PRAKTISCHE WERTSCHÄTZUNG

 

Wertschätzung durch praktische Unterstützung. Ein Zahnarztbesuch, eine Brille, Solarlampen, ein eigenes Business oder einmal im Leben ein Geburtstagskuchen. Unsere kleinen und großen Projekte sollen einen Unterschied machen...

Gesundheit & Pflege

 

Jeder Arztbesuch auf den Philippinen kostet und muss aus eigener Tasche bezahlt werden. Unbezahlbar für unsere Beloved-Mädchen.

Jenny war zum ersten Mal in ihrem Leben beim Zahnarzt. Jetzt konnte sie ihren verfaulten Zahn endlich ziehen lassen. Ihre Schmerzen, immer wieder durch Schmerzmittel betäubt, sind endlich weg.

Die gesundheitliche Versorgung der Mädchen ist uns extrem wichtig. Es ist der Grundstein für jede weitere Hilfe.

Hilfe zur Selbsthilfe - ein kleines Business

 

Nachhaltigkeit ist das A&O. Gerade wird ein Tricycle für eine Familie fertig gestellt. Ein Tricycle ist ein philippinisches Verkehrsmittel, ein Motorrad mit Beiwagen. Außer der Personenbeförderung möchte der Familienvater das Tricycle zur Lieferung von Waren für Unternehmen nutzen.

Beloved hat einen Großteil der Kosten übernommen. Nach den ersten Monat zahlen sie ein Jahr lang einen Teil ihres Einkommens an einen jungen Filipino. Ihm ist es dadurch möglich mit dem Bus zu seinem Ausbildungsort zu fahren.

Solarlampen

 

Aus ein paar Brettern erstellte Hütten, kleine Gassen und Dunkelheit. So wirkt ein Slum in Cebu auf uns. Letztes Jahr kauften wir Solarlampen, gestalteten Lampen-schirme aus Stoff und überraschten die Beloved-Mädchen damit. Tagsüber können sie die Lampen durch Sonnenlicht aufladen, abends haben sie Licht. Ganz ohne Strom, woran es ohnehin immer mangelt. Als wir an einem Tag eine Familie eines Mädchens besuchten, die unter ein paar Brettern lebt, sahen wir das Licht schon aus der Ferne brennen... das einzige Licht, das sie besitzen.

© Copyright. 2015 Beloved. All Rights Reserved.

SPENDENKONTO

Beloved e.V.

Volksbank Plochingen

IBAN: DE80611913100834574004

BIC: GENODES1VBP

 

 

ABOUT

 

Beloved ist ein gemeinnütziger Verein, der sich an Kinder und Jugendliche, insbesondere Mädchen und junge Frauen, auf den Straßen Cebus (Philippinen) richtet.

Supported by